Die besten Tarife im Vergleich

Wie viel Gasverbrauch ist normal?

GasverbrauchWer Sie eine Gasheizung besitzen, stellen Sie sich unweigerlich die Frage, ob Ihr eigener Verbrauch angemessen ist. Wie viel Gasverbrauch ist eigentlich normal? Genau das möchten wir in diesem Ratgeber beantworten und Ihnen eine Hilfestellung bieten, wie Sie den Gasverbrauch berechnen, den Zähler ablesen und wie hoch der durchschnittliche Verbrauch je nach Haus in Ihrem Fall liegen sollte.
Fakten
  • auf Ihrer Gasrechnung finden Sie Ihren Gasverbrauch
  • der Gasverbrauch wird von vielen Faktoren beeinflusst
  • Neubauten sind meist sparsamer

Wie berechnet man den Gasverbrauch?

Wenn Sie Ihren Gasverbrauch berechnen wollen, hilft ein Blick auf Ihre Endkundenabrechnung. In diesem Dokument wird der reale Gasverbrauch in Kilowattstunden angegeben, allerdings benötigen Sie für die Berechnung den Kubikmeter-Wert. Für die Berechnung benötigen Sie außerdem

  • die Zustandszahl (mit diesem Wert ist das Verhältnis zwischen Erdgasvolumen im Normzustand und Gasvolumen im Betriebszustand gemeint)
  • und den Brennwert (dieser gibt die verschiedenen Qualitäten durch die unterschiedlichen Förderstellen an)

Sie können diese beiden Werte Ihrer Gasabrechnung entnehmen und anschließend die nachfolgende Formel anwenden.

kWh = Kubikmeter-Wert (m³) x Brennwert x Zustandszahl

Wie hoch der Gasverbrauch sein sollte

In der nachfolgenden Tabelle wird der optimale Verbrauch ebenfalls in Kilowattstunden angegeben. Wir unterscheiden hierbei zwischen

  • kleinen Wohnungen (ca. 4.000 kWh auf 30 qm)
  • mittleren Wohnungen (ca. 7.000 kWh auf 50 qm)
  • großen Wohnungen (ca. 14.000 kWh auf 100 qm)
  • Reihenhaus (ca. 20.000 kWh)
  • Einfamilienhaus (ca. 30.000 kWh)

Da zwischen einem Einfamilienhaus teilweise Welten liegen können, was den Gasverbrauch betrifft, muss zusätzlich differenziert werden:

Haus / WohnungDurchschnittlicher Verbrauchbis 1977er Baujahrab 2002er BaujahrKFW-Haus 70Passiv-Haus
Einfamilienhaus / 1 Personen
Einfamilienhaus / 2 Personen
Einfamilienhaus / 3 Personen
Einfamilienhaus / 4 Personen
Einfamilienhaus bei ca. 100 qm 14.500 20.000 10.000 6.000 1.500
Einfamilienhaus bei ca. 160 qm23.00032.00016.0009.600 2.400
Reihenhaus bei ca. 120 qm17.20024.00012.0007.500 1.800
Mietwohnung bei ca. 85 qm12.00021.00010.4006.300 1.600

Bei den angegebenen Werten (Quelle: Stadtwerke Detmold) handelt es sich um den Gasverbrauch in kWh pro Jahr – ohne Warmwasser. Die realen Werte sind von vielen Faktoren abhängig, daher können die Werte abweichen.

So lesen Sie den Zählerstand richtig ab

Ein Gas-Zählerstand kann auf den ersten Blick sehr verwirrend erscheinen. Das Ablesen gestaltet sich allerdings nicht so schwer, wenn Sie über die wichtigsten Ziffern informiert sind.

  • Zählerstand: Wichtig für Sie ist im ersten Schritt der Zählerstand, bei dem es sich meistens um eine schwarze Ansicht an Zahlen handelt, die noch dazu bei höherem Verbrauch ansteigen. Abgelesen werden hierbei die Zahlen vor dem Komma, beispielsweise 00002 m³. In der Regel werden bei der Abrechnung nur vollständige Kubikmeter berücksichtigt, daher lesen Sie nur die Ziffern vor dem Komma ab.
  • Zählernummer: Wenn Sie den Zählerstand nicht nur ablesen, sondern auch mitteilen müssen, ist die Zählernummer wichtig, die meistens aus mehreren (beispielsweise fünf, sechs oder sieben) Ziffern besteht und ohne Zusatzwert (beispielsweise m³) angegeben wird.

Wie sich die Kosten kontrollieren lassen

Zahlreiche Bereiche haben Einfluss auf den Gasverbrauch in den eigenen vier Wänden. Aus diesem Grund ergeben sich in verschiedenen Haushalten teilweise große Schwankungen – was allerdings auch bedeutet, dass der persönliche Gasverbrauch und die damit verbundenen Kosten durch eine Veränderung des Verhaltens reduziert werden können.

  • Das Haus: Entscheidend sind beim Gasverbrauch vor allem die Größe und das Alter des Hauses, da ältere Häuser in der Regel eine schlechtere Wärmedämmung aufweisen. Vergleicht man den Gasverbrauch bei einem Altbau mit einem Neubau, so kann die Diskrepanz teilweise bei 50 Prozent liegen.
  • Die Technik: Mit einem modernen Gerät können Sie je nach vorheriger Technik bis zu 40 Prozent Gasverbrauch einsparen. Bis 1975 kamen häufig die Umstellbrandkessel zum Einsatz, ab 1981 meistens Gas-Niedertemperaturkessel und in modernen Neubauten Brennwertkessel, die besonders effizient sind.
  • Die Nutzung: Natürlich spielt beim Gasverbrauch auch die eigene Nutzung eine große Rolle. Wer stets kalt hat, viel lüftet (vor allem durchgehend) und häufig badet, verbraucht hierfür mehr Gas – soweit klar. Zwar sollen Sie nicht auf das Baden verzichten, doch gelegentlich in der Badewanne abduschen ist für den Energieverbrauch besser geeignet. Senken Sie zudem die Temperatur um einen Grad und ziehen sich stattdessen eher eine Jacke an. Auch das stundenlange Lüften trägt nicht dazu bei, dass Sie Gas sparen – setzen Sie stattdessen auf ein häufigeres Stoßlüften.

Zu guter letzt sollten Sie auf jeden Fall unseren Gaspreisvergleich nutzen.

Inhaltsverzeichnis

Bewertungen zu preisvergleichgas.org
nach oben